Queensland – Hinterland der Gold Coast

0
173

Auch wenn die Gold Coast ein in Australien einzigartiges Zentrum des Massentourismus ist und dieser an der Küste nicht mehr viel von der natürlichen Landschaft übrig gelassen hat, muss man sogar vom Zentrum Surfers Paradise aus nicht weit fahren, um einen erstaunlich tiefen Einblick in die australische Natur zu gewinnen.

Echte Wildnis und unberührte Regenwälder sind im Hinterland der Küste zu finden, und dort findet man weitläufige Täler und zerklüftete Bergketten, die sich bis jetzt jeder baulichen Erschließung durch den Menschen verweigert haben.

Diese Berglandschaft steigt an bis zum rund 1000 Meter hohen Bergplateau, welches dann langsam bis nach New South Wales abfällt.

Am Ende, kurz vor dem Übergang ins Tweed Valley, fällt das Plateau steil ab und bildet Steilhänge und Felsklippen, von denen sich auch ein Fluss in einem Wasserfall ergießt.

Das Tweed Valley ist fast vollkommen von einem Kessel aus Bergen umgeben, der aus den Überresten des markanten Schildvulkans Mt Warning geformt ist.

Die wilde Landschaft des Hinterlandes steht in Queensland in zwei National Parks unter Naturschutz, dem Lamington National Park und dem Springbrook National Park. In dieser Gegend überschneiden sich subtropische und kühlere Klimazonen, und so sind auf engem Raum sehr verschiedene Landschaften zu finden. Neben üppigem, subtropischem Regenwald, in dem Palmen emporragen und von Schlingpflanzen umwunden werden, findet man auch nebelverhangenen, kühlgemäßigte Regenwald, in dem besonders die teilweise mehrere tausend Jahre alten Antarctic Breeches hervorstechen. Die Bäume und Felsen dieser Wälder sind moosbewachsen und münden an manchen Stellen in offenes Gras- oder Heideland.

Auf diesen offenen Plateaus ist es im Sommer angenehm kühl – zumindest im Vergleich zur heißen Strandregion – im Winter dagegen teilweise unangenehm frisch mit Temperaturen, die teilweise den Gefrierpunkt erreichen.

In dieser Gegend ist besonders vor den nach Regenfällen ausnehmend gierigen Blutegeln zu warnen, die sich über jeden Warmblütigen Besuch freuen. Diese Tiere sind in den Regenwäldern teilweise eine ekelhafte Plage, und man sollte, will man bei einer Tour durch diese Region nicht irgendwann geschockt eines der Tiere an seinem Körper finden, geeignete Schutzmaßnahmen einplanen.

Mount Tamborine umfasst insbesondere ein Hochplateau, welches als Naherholungsgebiet genutzt wird, aber auch von einigen Menschen fest bewohnt wird.

Mount Tamborine umfasst insbesondere ein Hochplateau, welches als Naherholungsgebiet genutzt wird, aber auch von einigen Menschen fest bewohnt wird.

Ähnlich verhält es sich mit dem Springbrook Plateau, wo man einige Guesthouses findet. Diese sind mit geteerten Straßen erreichbar und erfreuen sich bei Besuchern der Gold Coast großer Beliebtheit als Ziel für einen mehrtägigen Ausflug.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here