Ben Boyd National Park

0
157

Inhaltsverzeichnis

Kurzportrait

Der Ben Boyd National Park ist in eine Nord- und eine Südsektion aufgeteilt. Benannt nach dem Unternehmer Benjamin Boyd, der eine bedeutende Rolle in der Entwicklung dieses Gebietes spielte. Der Park wird charakterisiert durch lange Sandstrände, felsige Buchten, geschützte Fjorde, über 50 Plätze, an denen die Ureinwohner lebten und zwei historischen Leuchttürmen. Dazu zählen das „Greencape Lighthouse“ und der „Boyd Tower“, der nach Fertigstellung nie als Leuchtturm genutzt wurde. Auch können zwei Ruinen aus der Zeit der Erschließung des Gebietes besichtigt werden. Die „Davidson Walfangstation“ und das „Bittangabee Bay Lagerhaus“.

Anreise

Der Park liegt unweit vom Princes Hwy direkt an der Ostküste. Sydney ist 490 km entfernt und Melbourne 580 km. Die Nordsektion des Parks erreicht man von Melbourne aus kommend 8 km hinter der Stadt Eden. Der Eingang zur Südsektion ist von Melbourne aus 18 km vor der Stadt Eden gelegen. Die Pisten im Park sind allesamt unbefestigte Straßen, können aber problemlos mit einem konventionellen PKW befahren werden.

Aktivitäten

Vogelbeobachtungen, Fotografieren, Camping, Wandern, Angeln, Schwimmen, Tierbeobachtungen,
Besichtigung der Ruinen der alten Walfangstation und des Bittangabee Bay Lagerhauses sowie des Boyd Towers, Besichtigung des Greencape Lighthouses

Tiere

Im Park verbreitet sind u.a. Wombats, Graue Riesenkängurus, Buntwarane, Wallabies und Possums. Buckelwale vor der Küste (von Mai bis Dezember) und Seehunde. Zu den vorkommenden Vogelarten zählen z.B. Kormorane, Erdsittich, Braunkopf-Lackvogel und Albatrosse.

Wanderwege

Verschiedene Wandermöglichkeiten bieten sich im Park. Von der Strandwanderung über Wanderwege zu den Ruinen bis zum 30 km langen „Light to Light“ Wanderweg. Diese Wanderung führt vom „Boyd Tower“ zum „Greencape Lighthouse“ vorbei an Ruinen und entlang der Küste. Der Zeitbedarf für die komplette Wanderung beträgt ca. 3 bis 4 Tage.

Unterkünfte

Im Nationalpark gibt es zwei Camps. Das „Saltwater Creek Camp“ und das „Bittangabee Bay Camp“. Beide Camps sind mit WCs, Regenwassertank und Feuerstellen ausgestattet. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten sind die ehemaligen Leuchtturmwärterunterkünfte am Greencape Lighthouse.

Bild von Stefan Karpiniec

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here