Mungo National Park

0
82

Inhaltsverzeichnis

Kurzportrait

Das Gebiet „Willandra Lakes World“, im Outback von NSW, wurde 1981 von der UNESCO zum „Erbe der Menschheit“ erklärt. Inmitten dieses Gebietes liegt der Mungo National Park. Das Willandra Lakes Areal ist eine ausgetrocknete Seenkette, in der auch der Lake Mungo liegt. 1969 wurden in diesem Gebiet Spuren erster menschlicher Besiedlung entdeckt. Diese wurden auf mindestens 40.000 Jahre zurück datiert. Markantestes Merkmal des Parks ist aber die 33 km lange Sanddüne „Walls of China“. Diese bildete sich entlang des Ostufers des Lake Mungo. Im Park befinden sich Ruinen ehemaliger Schaffarmen. Trotz der Lage, in diesem extrem heißen und trockenen Gebiet, herrscht eine reiche Tiervielfalt vor.

Anreise

Der Park liegt ca. 110 km von der Stadt Mildura entfernt und ist über eine 84 km lange Wellblechpiste zu erreichen. Diese wird bei starkem Regen unpassierbar. Um die Dünenformation „Walls of China“ führt eine 60 km lange Piste (Einbahnstraße), deren Zustand aber wesentlich besser als die Zufahrtsstraße zum Park selber ist. Der Park kann mit einem konventionellen PKW erreicht werden. Dies ist aber aufgrund des Straßenzustands nur mit großem Zeitaufwand möglich.

Am Parkeingang befindet sich ein Informationszentrum zur Geschichte und zu den archäologischen Funden im Park. Dort ist auch eine Selbstregistrierungsbox für die Übernachtung in einem der Nationalparkcamps oder in einer der alten Schafschererhütten.

Aktivitäten

Vogelbeobachtungen, Fotografieren, Camping, Wandern, Tierbeobachtungen

Tiere

Zu den im Park vorkommenden Tieren zählen z.B. Emus, Rote Riesenkängurus, Wallaroos, Wallabies, große Sandwarane, Bartagamen, Tannenzapfenechsen und der Inland-Taipan.

Wanderwege

Im Park befinden sich zwei kurze Naturlehrpfade mit Informationstafeln und die Möglichkeit der Wanderung auf der riesigen Düne. Dies ist an drei Zugangsstellen möglich. Für längere Wanderungen sollte in jedem Fall ein großer Wasservorrat mitgenommen werden!

Unterkünfte

Unterkunftsmöglichkeiten sind zwei Nationalparkcamps. Eines liegt am Parkeingang und das wohl schönere „Belah Camp“ befindet sich ca. auf der halben Strecke des 60 km Rundweges hinter der Düne gelegen. Dieses Camp ist mit Feuerstellen, einem WC und Regenwasserbehälter ausgestattet.

Am Parkeingang befindet sich eine Selbstregistrierungsbox für die Übernachtung in einem der Nationalparkcamps oder in einer der alten Schafschererhütten. Diese sehr einfach gehaltenen Unterkünfte bieten ausschließlich eine Schlafgelegenheit sowie WCs und Duschen. Diese Duschen können auch von den Campern genutzt werden!

Bild von robynejay

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here